cross-light
logo-light

Dunkler Modus

event-page-back-image

14 Juli

Roma Liberov. Film "Geschrieben von Sergei Dovlatov"

event-image

WIR ALLE HABEN UNSEREN EIGENEN DOVLATOV

"Im Kampf gegen die Absurdität ist dies die richtige Art zu handeln. Die Reaktion sollte genauso absurd sein."
Sergej Dowlatow

Sergej Dowlatow war ein russischer Schriftsteller und Journalist. Keines seiner bedeutenden Werke wurde zu seinen Lebzeiten in der UdSSR veröffentlicht; er war ausschließlich durch Samisdat bekannt. Verfolgung, Arbeits- und Existenznot veranlassten ihn 1978, zunächst nach Wien und dann in die Vereinigten Staaten zu emigrieren, wo seine Werke veröffentlicht wurden. Er starb am 24. August 1990 in New York, am selben Tag, an dem er die Sowjetunion verließ. Mitte der 1980er Jahre war er nach Vladimir Nabokov der zweite russische Schriftsteller, der in The New Yorker veröffentlicht wurde.

"Jeder fragt sich: Was passiert nach dem Tod? Nach dem Tod beginnt die Geschichte", schrieb Dowlatow in seinen Notizbüchern.

Tickets kaufen

Verwandte Ereignisse

hover-image

26 Juli

Mikhail Kozyrev in Berlin

Berlin

от 40,00 €

Tickets kaufen
card-image

26 Juli

Mikhail Kozyrev in Berlin

In 1 Städten

от 40,00 €

hover-image

22 August

"Echo" On Air in Berlin. Treffen unter freiem Himmel

Berlin

от 25,00 €

Tickets kaufen
card-image

22 August

"Echo" On Air in Berlin. Treffen unter freiem Himmel

In 1 Städten

от 25,00 €

WIR ALLE HABEN UNSEREN EIGENEN DOVLATOV

"Im Kampf gegen die Absurdität ist dies die richtige Art zu handeln. Die Reaktion sollte genauso absurd sein."
Sergej Dowlatow

Sergej Dowlatow war ein russischer Schriftsteller und Journalist. Keines seiner bedeutenden Werke wurde zu seinen Lebzeiten in der UdSSR veröffentlicht; er war ausschließlich durch Samisdat bekannt. Verfolgung, Arbeits- und Existenznot veranlassten ihn 1978, zunächst nach Wien und dann in die Vereinigten Staaten zu emigrieren, wo seine Werke veröffentlicht wurden. Er starb am 24. August 1990 in New York, am selben Tag, an dem er die Sowjetunion verließ. Mitte der 1980er Jahre war er nach Vladimir Nabokov der zweite russische Schriftsteller, der in The New Yorker veröffentlicht wurde.

"Jeder fragt sich: Was passiert nach dem Tod? Nach dem Tod beginnt die Geschichte", schrieb Dowlatow in seinen Notizbüchern.

Dovlatov wurde in der Sowjetunion nicht veröffentlicht. In Amerika wurden 14 Bücher von ihm veröffentlicht. Doch die wahre "Geschichte" des Schriftstellers Dowlatow begann, paradoxerweise, d.h. ganz im Sinne Dowlatows, nicht in Amerika, sondern in Russland, wo die Menschen in den 1990er Jahren, nach dem Tod des Schriftstellers, seine Bücher im Sturm zu lesen begannen.

"Ich kümmere mich eigentlich nicht so sehr um die biografischen Umstände von jemandem, den ich liebe oder mit dem ich überhaupt etwas mache. Ich sehe es so: Alles, was für Dowlatow wirklich wichtig war, von dem, was ihm widerfahren ist, von den biografischen Details, von den Weltanschauungsverschiebungen - alles, was wirklich wichtig war, liegt auf der Ebene des Textes."
Roma Liberov über den Film "Geschrieben von Sergei Dovlatov

ROMA LIBEROV
Russischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent. Seit 2009 arbeitet er an einer Reihe von Filmen zum Gedenken an russische Schriftsteller, in denen er nicht-fiktionales und inszeniertes Filmmaterial, Animation, Puppen- und Schattentheater, Installationen, Computergrafiken usw. verwendet. Die Bildsprache des Regisseurs vermittelt den literarischen Stil der Schriftsteller, über die der Film gedreht wird. Journalisten bezeichnen diesen Stil als quasi-dokumentarisches Kino. Er hat Schauspieler für das Projekt gewonnen: Armen Dzhigarkhanyan, Valentin Gaft, Inna Churikova, Sergei Makovetsky, Viktor Sukhorukov, Chulpan Khamatova, Sergei Puskepalis und andere.